Côte d`Azur oder Wannsee …

Segelvergnügen Côte d`Azur

© Christoph Uhl

… Karibik oder Atlantik, … vom Vergnügen, auf dem Wasser unterwegs zu sein.

Segelvergnügen Wannsee

© Ulrich Krämer

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier erzählen passionierte Segler kein Seemannsgarn …, sondern von beeindruckenden, persönlichen Reise-Abenteuern … 

70908_BT_Out-of-Office.indd

www.delius-klasing.de

… z. B. der Angestellte Dirk W. Mennewisch in Out of Office. Er beschließt eines Tages, seinen Bürojob für ein Jahr zu unterbrechen.

Sein Plan: einmal Karibik und zurück, ganz allein auf sich gestellt.

Sein Boot: die M, 9,60 m lang, 2,95 m breit.

Seine ganze Erfahrung: 600 Seemeilen unter Segeln.

Das Abenteuer beginnt im August 2010 in Glückstadt und endet dort achteinhalb Monate später. Dazwischen liegt eine Tour (und manchmal Tortur) via Shetland-Inseln, Irische See und Kanaren in die Welt der Karibik: Antigua, Anguilla, Bahamas und schließlich Florida. 

Unterwegs trifft der Einhandsegler auf allerhand merkwürdige Gestalten: einen Skipper ohne Autorität, einen unfähigen Smutje, einen ahnungslosen Maschinisten. Diese Figuren sind wohlgemerkt nichts anderes als die versteckten Seiten von Dirk. W. Mennewisch selbst, die nun plötzlich zum Vorschein treten. Auf wohltuend selbstironische Weise beschreibt der Segler seine Erfahrung mit seinem Ich. Ganz andere Erfahrungen macht er mit den Ländern und Leuten, zu denen seine Reise ihn führt: die herbe Welt der Hebriden, die exotische Welt der Inseln unter dem Winde mit ihren Geheimnissen und ihrer rätselhaften Bürokratie. 

Die liebevollen kleinen Porträts voll manchmal ironischem Charme, die der Autor von den Inselbewohnern und von den oft originellen Skippern zeichnet, auf die er in den Marinas trifft, machen das Buch zu einer höchst unterhaltsamen, farbigen Lektüre. Die eingerückten Fotostrecken sorgen dafür, dass man sich ein Bild von den Häfen und der Yacht machen kann. Der Anhang aber bietet mancherlei nützliche Informationen für die, die nun ihrerseits auf den Geschmack gekommen sind, das Abenteuer zu wagen: mal ein Jahr „out of office“.

Dirk W. Mennewisch, 
Out of Office – Freiheit unter Segeln
Delius Klasing Verlag
288 Seiten, 1 Karte, geb. EURO 19.90

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * 

Cover SabbaticalaufSee

www.delius-klasing.de

Im siebten Jahre sollst du ruhen … den Herren der Wall Street sei die Lektüre der Bibel empfohlen. Dort erfährt man zum Beispiel, dass im alten Israel alle sieben Jahre sämtliche Schulden erlassen wurden: eine Art Verbeugung vor dem siebten Schöpfungstag. Darum hieß es das Sabbatjahr. 

Der Titel spielt auf keinen Schuldenerlass an, sondern auf eine Auszeit, die man sich heute nehmen kann:ein Jahr raus aus dem Alltag. 

Leon Schulz, der Autor dieses Reiseberichts hat es auf seine Weise genutzt. Er und seine Frau Karolina haben ihr Haus verkauft, ihre Kinder Jessica (11) und Jonathan (9) aus der Schule genommen und bei der REGINA die Segel gesetzt, um hinauszufahren.

 

Hinauf nach Skandinavien, hinunter nach Spanien, hinüber zu den Kanaren und dann in die Karibik. Wer so eine Reise tut, kann wahrlich was erleben.

Leon Schulz erzählt anschaulich von all den Abenteuern in Wellen, Wind und Wetter, den ungewohnten Situationen an Bord und in exotischen Häfen, den Begegnungen mit Fremden, die Freunde wurden, und mit Behörden, die einem ebenso zusetzen können, wie Flauten und Nebel und Sturm.

Die wichtigste Begegnung aber war die mit seiner Familie und folglich mit sich selbst. Auch von Sorgen und Krisen berichtet er freimütig, er hat sie ja auch glücklich überwunden.

Dieses Buch will nicht nur Zeugnis ablegen von eigenen Segel-Erfahrungen. Es will die Leser auch dazu ermutigen, sich selbst ins Abenteuer zu wagen. Und so bietet es in Fülle praktische Tipps für alle, die es ihm gleichtun wollen. Das betrifft nicht allein die nautischen Kenntnisse, einschließlich der Wahl des geeigneten Bootes (in diesem Fall eine Hallberg-Rassy 40). Unverzichtbar ist auch für den, der schulpflichtige Kinder hat, sicherzustellen, dass diese während der Reise Unterricht erhalten, denn für Schüler/innen gibt es kein Sabbatjahr.

Über all diese Dinge berichtet das Buch sehr ausführlich. Und das ist gut so: Denn die Lektüre verführt heftig dazu, die eigenen Lebensträume in die Tat umzusetzen.

Leon Schulz
Sabbatical auf See – Eine Familie setzt die Segel
Delius Klasing Verlag
320 Seiten, geb. EURO 12.00

 

paulines_tipp

 

Aktuell im Kino … für alle Seeabenteurer:
All is lost

 

Dieser Beitrag wurde unter Urlaubsreisen, World & Travel abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.