Die Erbin

Die Erbin von John Grisham

Heyne Verlag


Seth Hubbard hängt
am Baum …

… und hat in seinem
handgeschriebenen
Testament den Stoff
hinterlassen, den
John Grisham auf
bewährt routinierte
Weise zugleich interessant
und absolut lesenswert
über 704 Seiten hinweg
durch Rechtsanwalt
Jack Brigance in allen
Facetten 
ausbreiten lässt.

 

 

Das amerikanische Rechtssystem erscheint uns Europäern ja manchmal nicht nachvollziehbar. Häufig bewerten wir Schilderungen aus dem juristischen Alltag amerikanischer Rechtsprechung mit Kopfschütteln.

Aber gerade das macht den Reiz aus, amerikanische Rechtsprechung (dann doch lieber aus der Distanz) kennenzulernen. Die handelnden Personen, wie z.B. Richter Atlee,
sind in ihrer Darstellung so treffend dargestellt, dass sie einem beim Lesen beinahe
real erscheinen.

In seinem Roman erklärt uns John Grisham allerdings nicht nur das Phänomen
des amerikanischen Rechtssystems, sondern er bietet den Lesern mit der zu verhandelnden Causa Aspekte amerikanischer Geschichte, gepaart mit den
für dieses Genre so typischen, parallel mitschwingenden gesellschaftskritischen
Moral-Lehren, dass man am Ende zu dem Schluss kommen mag:
Recht muss Recht bleiben auch wenn es mehrere Generationen dauert!

John Grsiham
Die Erbin
Heyne Verlag
704 Seiten, geb.
Euro D 24.99 | A 25.70 | CHF 35.50* (* empf. VK-Preis) 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Books, Books & Films, Thriller abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.