Kein Brot für die Welt

Cover_Harte Kost von Stefan Kreutzberger

Ludwig Verlag

Gerade „erholen“ wir
uns von der Zeit
der Feste …

… Advent, Weihnachten,
Jahreswechsel. 

Zeit der Ruhe und 
Besinnlichkeit in 
Erwartung auf ein
gutes Neues Jahr –
Plätzchen, Braten
und Festagsessen!

Leider nicht für alle.

Überall auf der Welt herrscht Hunger. Unvorstellbar für viele von uns. Wie kann es sein, dass Menschen, nicht nur in Entwicklungsländern, sondern auch bei uns oder gar in den USA hungern?

Schnell kommt der Gedanke, dass es sich um ein Verteilungs-Problem handeln müsse. Das ist es aber nicht ausschließlich. 7 Mrd. Menschen jetzt – 10 Mrd. voraussichtlich 2050. Ausgemergelte Böden, Umweltschäden, Urbanisierung – die Probleme sind vielfältig und stehen stellvertretend für das Ausmaß dieser drohenden Katastrophe.

Wie sollen wir allen Menschen Nahrung bieten können? Um sie zu ernähren, müssen wir 70 Prozent mehr Lebensmittel produzieren, prophezeien die Agrarkonzerne. Und das gehe nur mit mehr Chemie, mit Gentechnik und Massentierhaltung. Aber ist das tatsächlich so?

Valentin Thurn und Stefan Kreutzberger untersuchen in ihrem Buch das gesamte Spektrum unserer Nahrungsmittelproduktion und kommen zu erstaunlichen Ergebnissen.

Schon heute könnten wir die für 2050 erwarteten 10 Mrd. Menschen ernähren. 
Es gäbe Möglichkeiten – allerdings müsste sich dann wirklich vieles ändern.
Die Autoren begeben sich auf weltweite Suche nach zukunftsfähigen Lösungen für
eine Nahrungsmittelproduktion, die Mensch und Tier respektiert und die knappen
Ressourcen schont.

Sie besuchen Visionäre aus den zwei gegnerischen Lagern der industriellen und der bäuerlichen Landwirtschaft, treffen Biobauern und Nahrungsmittelspekulanten,
besuchen urbane Gärten und Industrieschlachthöfe, Insekten- und Genlachsfarmen.

Die Geschichten, die hinter unseren Lebensmitteln stehen und die die Autoren auch in einem Film präsentieren, sind oft so unfassbar, dass man den Glauben an das Gute im Menschen verlieren möchte – doch die Fülle an Gegenvorschlägen zeigt deutlich:
Wir haben einen enormen Handlungsspielraum, wir können etwas verändern.
Wenn wir es wollen.

Wir wollen! … und fangen heute an, verzichten beispielsweise mal auf tierische Nahrungsmittel! Nach der Lektüre des Buches wird das sowieso alles andere als 
schwer fallen. 

paulines_tippStefan Kreutzberger · Valentin Thurn 
Harte Kost
Wie unser Essen produziert wird –

Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt
Ludwig Verlag
Paperback, 320 S.
Euro 16.99 [D]  17.50 [A]  CHF 24.50* (* empf. VK-Preis)


Über die Autoren
Stefan Kreutzberger 
ist freier Journalist, Autor und Medienberater mit Schwerpunkt auf Umwelt-und Verbraucherthemen. 2011 erschien der Bestseller Die Essensvernichter zusammen mit dem preisgekrönten Kinofilm Taste the Waste

Valentin Thurn drehte etliche Dokumentationen vor allem für ARD, ZDF und ARTE und schrieb zusammen mit Kreutzberger Die Essensvernichter. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem UmweltMedienpreis der Deutschen Umwelthilfe für Taste the Waste.

 

Dieser Beitrag wurde unter Books & Films, Sachbuch abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.