Weihnachtsfeiern …

weihnachtsfeier_2

© PAULINE´S HOUSE

… sind mir ein Graus! 
Wie? Echt jetzt?! – Ja!

„Der Chef hat wieder zur Weihnachtsfeier eingeladen, mir sind solche Veranstaltungen aber ein Graus, genau wie das alljährliche Sommerfest. Nicht, dass ich grundsätzlich keine Feiern mag. Ich bin gerne mit Kollegen zusammen, die mir sympathisch sind …

 

Doch diese Betriebsfeiern haben meistens etwas Aufgesetztes und Gekünsteltes. Da wird gute Miene gemacht, während im Alltag das Betriebsklima eher mittelmäßig ist. Außerdem kommt es auch immer wieder zu peinlichen Szenen – je mehr Alkohol im Spiel ist.

Am liebsten würde ich der Weihnachtsfeier fernbleiben.“ Doch ist das klug?

Christoph_Uhl_Dipl.Psychologe_Berlin

Christoph Uhl, Dipl.Psychologe, Berlin © Privat


PAULINE hat dazu
Christoph Uhl
,
den Kopf von Coaching Berlin
befragt und der hat
folgende Antwort parat:

 

 

 

„Solche Feiern sind natürlich nicht jedermanns Sache. Wenn Sie nicht hingehen, wird das sicher keine bedeutenden Auswirkungen haben, vor allem keine arbeitsrechtlichen.
Es wird vielleicht ein bisschen getuschelt, und bei Ihrem Chef wird Ihr Fernbleiben möglicherweise keinen guten Eindruck machen. Doch das hält nicht lange an.

Andererseits: Ihr Arbeitgeber ist der Gastgeber, lädt Sie und alle Ihre Kolleginnen und Kollegen zu einem Fest ein. Wenn Sie nicht hingehen, sagt das implizit auch etwas darüber aus, wie Sie über die Einladung denken.

Damit kann nicht jeder umgehen. Die Gefahr ist groß, dass Ihr Verhalten als eigenbrötlerisch gedeutet wird. Solche Feierlichkeiten dienen auch dem
Kennenlernen untereinander und somit der Förderung von Teamarbeit. Je nach Unternehmen und Vorgesetzten ist eine solche Zusammenkunft auch ein Test der Gesellschaftsfähigkeit, um Mitarbeiter für höhere Aufgaben zu empfehlen.

Sich selbst auszugrenzen kann also zum Bumerang und als fehlende Teamfähigkeit interpretiert werden – auch wenn Sie ganz anders darüber denken. Ich würde daher gut abwägen, ob ein Besuch tatsächlich so schlimm wäre.

Sie könnten ihn auf ein oder zwei Stunden begrenzen. Versuchen Sie, das Beste daraus zu machen – für Sie und die anderen. Sie müssen ja nicht gleich das Aufgesetzte mitmachen, doch Ihre diplomatische Seite können Sie ruhig zeigen.“

cropped-Favicon_512.jpg

Coaching Berlin ist seit 20 Jahren eine der führenden zertifizierten Adressen in Berlin für modernes Coaching.
Christoph Uhl, der Kopf von Coaching Berlin, ist Dipl.-Päd., zertifizierter Coach (EASC), Management- und Organisationsberater, Supervisor, Lehrcoach, systemischer Therapeut und Paartherapeut.

 paulines_tipp
Wer möchte, kann Christoph Uhl direkt kontaktieren:
Hier geht es zu Coaching Berlin >>>
und hier geht es zu seiner Website Auf-zu-neuen-Ufern >>>

 

Dieser Beitrag wurde unter Balance, Life & Balance abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.